Neue Mitte Stellingen BF D

  • STANDORT STELLINGER MARKTPLATZ. HAMBURG-EIMSBÜTTEL
  • FLÄCHE 16.329 M² BGF
  • EINHEITEN 153 WOHNUNGEN, 5 GEWERBEEINHEITEN, TIEFGARAGE
  • BAUHERR MAGNA SPORTPLATZRING PE GMBH & CO. KG, EIN PROJEKT DER MAGNA IMMOBILIEN AG
  • FREIRAUMPLANUNG LICHTENSTEIN LANDSCHAFTSARCHITEKTEN
  • PHASE LPH 1-5
  • FERTIGSTELLUNG 2024

1. Platz im hochbaulichen-freiraumplanerischen Realisierungswettbewerb um ein Wohnquartier mit Gewerbe in der Neuen Mitte Stellingen

Neubau von 6 Gebäuden, Tiefgarage, Gewerbe- und Gemeinschafsräume

Das Gebäude wurde vom DGNB (Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen) mit dem Status Gold ausgezeichnet.

 

Maximierung der Grünfläche

Durch die anteilige Ausführung von außenliegenden Sicherheitstreppenräumen konnte der Grünanteil im Innenhof maximiert werden, da ein Großteil der Feuerwehraufstellflächen reduziert werden konnte. Gemäß B-Plan werden 60% der Dachflächen begrünt.

Konstruktion aus lösbaren Verbindungen

Um die Materialien für das Recycling gut trennen zu können, wird ein WU-Umkehrdach sowie in Teilen eine Verblendfassade mit Kerndämmung ausgeführt.

Recyclingfähige Materialen

Wo möglich, wird auf eine gute Trennbarkeit der Materialien geachtet (s.o.). Sämtliche Dämmstoffe der Hülle verfügen soweit technisch möglich über eine Zertifizierung mit dem „Blauen Engel“.

CO2-reduzierte Baustoffe

Das Gebäude unterschreitet durch Verwendung von CO2-reduziertem Beton und durch die Ausführung von Massivholzparkett etc. den CO2-Ausstoß bei der Bauwerks-Erstellung gegenüber einem DGNB-Referenzgebäude in herkömmlicher Massivbauweise um 20%.

Artenvielfalt

Die Landschaftsplanung wird in Abstimmung mit dem NABU entwickelt, um die Biodiversität im Innenhof zu erhöhen.

Dezentrale Wärmeversorgung & Einsatz erneuerbarer Energien

Das Baufeld wird durch ein BHKW von Hamburg Energie mit Wärme und anteiligem Strom versorgt. Zudem werden auf einem Dach eine PV-Anlage sowie Erdsonden für Geothermie ausgeführt.

Das Bewusstsein der Bewohner für die Energiegewinnung und den -verbrauch wird durch ein Benutzerinterface gesteigert.